Konzentriert steuern wir im engen Tonnenstrich und nähern uns Peenemünde.

Der Peenestrom ist einer der drei Mündungsströme  der Oder und trennt die Insel Usedom vom Festland. Die Peene weites sich zu mehreren Buchten vor allem zum Achterwasser auf. Bei Peenemünde fliesst die Peene in den Greifswalder Bodden. Im Wasser lebt eine grosse Artenvielfalt an Fischen durch die Vermischung von Salz- und Süsswasser.  Hecht, Grosszander, Barsche, Aal, Hornhecht und Flunder wachsen teilweise zu Riesenexemplaren heran.

Peene Mündungsgebiet

Peene Mündungsgebiet

Brückenrelikt

Brückenrelikt

Der dunkle Backsteinbau der ehemaligen Raketenversuchsanstalt erhebt sich über dem hellen Schilfufer. Eine zerfallene Brücke und Bunkerreste ziehen vorbei. Die Natur hat sich ihren Raum zurückgeholt und diese Reste der zerstörerischen Kraft des Menschen   überwuchert. Im Hafen Karlshagen finden wir eine freie Box. Wenige Zentimeter bleiben links und rechts, doch wir passen grade eben hinein. Polizeiboot, Tonnenleger, Fischkutter, eine Handvoll Yachten und rundherum neue Ferienhäuser und Wohnungen, zwei Restaurants. Es ist kein Mensch zu sehen. Der Ort vermittelt Abgeschiedenheit. Dafür ist der Hafen perfekt windgeschützt und ideal für die wieder angekündigte Phase mit ungemütlichen Turbulenzen. Wir richten uns ein und laufen zum Badekurort Karlshagen auf die Ostseeseite. Nach ein einhalb Kilometern ist Karlshagen erreicht. DDR- Tristesse mit Wohnblöcken, alte Bauten, die einer Baracke ähneln in hässlichem Grau,  mischen sich mit modernen neuen Häusern und hübschen neuen Hotelanlagen,  mit ansprechender Architektur. Die Infrastruktur ist auf dem neuesten Stand. Touristenbüro, Supermärkte, Leihfahrräder – alles da.

Hafen von Karlshafen

Hafen von Karlshafen

Ufer Weiden

Ufer Weiden

Abends checke ich beim jungen freundlichen Hafenmeister Tino ein und bezahle gleich für zwei Tage. Verwundert schaut er mich an und fragt nach, wirklich zwei Übernachtungen, „ echt jetzt!“ ( in seiner „Berliner Schnauze klingt es: „ ächt Jäätzää). Wir sind auch der einzige Gast und er scheint nicht zu verstehen was man hier sooo lange will. Der Fahrtensegler hat immer einiges zu tun. Abends wird noch eine Waschmaschine erledigt. Leider regnet es bald und auch die Luftfeuchtigkeit unter Deck und unter der Kuchenbude mit all den gespannten Leinen voller nasser Wäsche sind nicht ideal für das Raumklima. Mühsam trocknen wir Teil um Teil mit drehen und wenden. Auch das ist Seglerleben.