Reading Time: 2 minutes

Die Länge Norwegens mit 1752 km wird von keinem anderen Europäischen Land übertroffen. An der schmalsten Breite bei ungefähr Narvik erreicht man jedoch bereits nach 6,5 km die schwedische Grenze.

Fischer vor dem Hvaler Archipel
Flaggenwechsel von Schweden zu Norwegen

Kommen im Durchschnitt 13 Norweger auf einen Quadratkilometer so ist das nur der statistische Mittelwert. Tatsächlich leben 80 % der Norweger auf einem Streifen von ca 15 km Breite entlang der Küste. Das heisst im Landesinneren sind es dann nur noch 2-3  Einwohner pro Quadratkilometer.

Das Binnenland ist oft unwirtlich und gebirgig. Mehr als die Hälfte des Landes liegt in über 500 m Höhe, ein Viertel sogar in über tausend Metern. Die Berge steigen dicht hinter der Küste auf. Nur 2-3 Prozent der Landfläche kann landwirtschaftlich genutzt werden. Dafür ist Norwegen die viertgrösste Fischereination der Welt. Hochebenen und Gebirgsmassive, unzählige Gebirgsbäche, Seen, Wasserfälle wechseln sich mit Talsohlen ab. Der fast 100km lange und bis 12 km breite Jostedalsbre ist Europas grösstes Gletscherfeld. An der dicksten Stelle misst das Eis  ca. 500 m. Solche riesigen Eismassen finden sich sonst nur noch in der Antarktis oder auf Grönland. Eine andere Superlative sind die vielen Inseln und Schären, die Schätzung liegt bei 150.000. Davon sind rund 2000 bewohnt.Wir planen nur einen kleinsten Teil zu entdecken, denn die Entfernungen sind weit und die Zeit muss noch für den Rückweg über das Skagerrak reichen. Doch erstmal starten wir mit der Anfahrt durch den Iddefjord nach Halden.

Brücke zwischen Norwegen und Schweden

Das linke Ufer des Fjordes ist norwegisch, das rechte gehört zu Schweden. Die Brücke, die beiden Seiten verbindet ist Norwegens meist befahrene Brücke. Sie ist das Tor zu Europa und eine der Hauptverkehrsadern für PKW und LKW Verkehr. Tonnen stehen schräg im Wasser und zeigen damit die Strömung an. Unter Motor geht es den Fjord landeinwärts. Bunte Häuschen blitzen in der Sonne, aber auch schmucke weisse Villen und postmoderne Anwesen liegen verstreut an den Hängen. „Es ist viel grüner hier“, stelle ich fest. „ Und steiler“ antwortet der Skipper. Wem die Westküste Norwegens zu weit entfernt ist oder auch zu verregnet erscheint, der bekommt hier ein Fjorderlebnis mit dem Hinterland Ostfold, dass in seiner Schönheit und Weite mit vielen Seen, Wäldern und Industriedenkmalen durchaus eine Reise wert ist.