Grosse Wäsche in Akersloot

Sucht je de Havenmeester, dann kiek nar boven. De steht op de Ladder“. Ein alter Herr mit Halbglatze gibt mir den Hinweis. Zwei Männer montieren ein Vorzelt am Hafenrestaurant. Schraube um Schraube wird eingedreht in aller Seelenruhe. Einer steigt die Leiter herab, versetzt sie, dann wieder herauf. Der Akkuschrauber summt wieder. Endlich geht die letzte Schraube an der Ecke rein.

Der Havenmeester steigt die Leiter herab und dreht sich um. Ein von der Sonne stark dunkel gebräuntes Gesicht mit vielen Falten aus dem hellblaue Augen blitzen schaut mich an. Der blonde – man kann fast sagen gelbe – Haarschopf im Popperschnitt gestutzt, rotes Polohemd und beige Arbeitshose. Mit einer Kopfbewegung deutet er an, ihm zu folgen. Im Hafenführer Noord Holland ist sein Konterfei abgebildet. Die Frisur stimmt, das rote Polohemd auch, aber das Gesicht war jünger, also ein altes Foto denke ich. Es geht zum  Kantoor, einem kleiner Verschlag in einer Lagerhalle. Schnell ist der Bezahlvorgang abgewickelt. Ich will das heisse Sommerwetter nutzen und Wäsche waschen. Der Havenmeester schliesst mir den Waschraum auf. Gleich am Hinterausgang des Restaurant. Eimer mit ungewaschenen Handtüchern vom Restaurant stehen vor der Waschmaschine. Ich beeile mich meine Wäsche zu holen, damit mir keiner zuvor kommt. Bald wehen an Bord grosse Bettlaken und Bezüge im Wind. Zum Feierabend kommt Leben in die verschlafene Hafenanlage. Es ist Regatta angesagt. Ein Boot nach dem andern läuft aus. Historische Holzjollen ebenso wie rassige moderne Racer aus Kunststoff.

Regatta auf dem Alkmaarder Meer

Es wird gekrant, aufgetakelt und Taschen eingeladen. Amüsiert passieren die Hobbysegler die wäschebehangene Astarte. Wohl ein seltener Anblick auf diesem Binnenrevier.

Dunkelheit senkt sich über den Hafen, die Positionslichter der Hafeneinfahrt gehen an